Apfelwein selbstgemacht !
Inhaltsverzeichnis  
  Unser Verkaufsprogramm
  Tipps von A-Z
  Impressum
  Linkliste
  Apfelwein selber machen !!!
  Vorwort
Apfelwein selber machen !!!

 

Was braucht man zum Apfelwein machen ?

Gärbehälter

a) Kunststoff-Getränkefaß: Sie sind aus hochwertigem PE-Kunststoff, lebensmittelecht, erhalten und bewahren das volle Aroma. Kunststoff-Fässer gibt es in verschiedenen Formen (oval, rund) und Größen (10 Liter bis 500 Liter) und sind gut zu reinigen. Man kann jederzeit den fertigen Apfelwein abzapfen, ohne die Haltbarkeit zu beeinflussen (vorausgesetzt man beachtet die Regeln - dazu später).

b) Korbflaschen (Glasballons): Sie eignen sich genauso wie Fässer, sind aber unpraktisch zum täglichen Gebrauch

(Apfelwein muß mit Abfüllschlauch abgezogen werden).


Getränkeschützer (Gärspund)

Ist der Saft im Faß, muß das Spundloch (Einfüllöffnung im Deckel) mit einem Getränkeschützer verschlossen werden. Der Getränkeschützer läßt die Gärgase (Kohlensäure) entweichen und reinigt beim Abzapfen die nachströmende Außenluft von schädlichen Bakterien. Mit einem Getränkeschützer kann man auch eine Korbflasche verschließen, jedoch braucht man zusätzlich einen Gummi-Konusstopfen in entsprechender Größe.

 

Flüssigkeit für den Getränkeschützer

Zum Schützen des Apfelweins vor schädlichen Bakterien wird eine schwefelige Säure oder hochprozentiger Schnaps als Filterflüssigkeit benötigt. Reines Wasser bzw. Wasser mit Schnapszusatz genügt nicht, da diese Flüssigkeit nach einiger Zeit "fault" und so schädliche Bakterien in das Faß und den Apfelwein eindringen können.

 

Zapfhahn

Jedes Faß ist normalerweise mit einem Zapfhahn ausgerüstet, um den Apfelwein ohne großen Aufwand abzuzapfen und auf den Tisch zu bringen (Bei Korbflaschen mit Abfüllschlauch abziehen).

 

Gärhilfen und Veredler

Nicht unbedingt notwendig. Bei Interesse siehe Kitzinger Weinbuch (in jedem Kelterei-Fachgeschäft erhältlich).

 

Äpfel

Aus einem Zentner Äpfel bekommt man ca. 30-35 Liter Saft. Man sollte mehrere verschiedene Sorten Äpfel mischen um einen guten Apfelwein zu bekommen.

 

Obstmühle und Obstkelter

Es gibt verschiedene Ausführungen in verschiedenen Preisgruppen. Sie sollten genaueste Vorstellungen haben wieviel Apfelwein Sie jährlich machen wollen, um sich eine rentable Kelter anzuschaffen. Natürlich ist es eine kostenspielige Anschaffung, die sich jedoch auf Dauer bezahlt macht. Ein weiterer Vorteil ist, daß Sie Ihre eigenen Äpfel verarbeiten können.

Sie können jedoch auch mit Ihren Äpfeln in eine Kelterei fahren und die Äpfel gegen Süßmost eintauschen.

Es gibt nur wenige Kleinkeltereien, welche aus "Ihren eigenen Äpfeln" den Süßmost pressen.

(Bei Bedarf können wir Ihnen gerne Adressen nennen).

 

 

Herstellung des Apfelweins

Die Herstellung eines guten haltbaren Apfelweins hängt von der Beachtung eines einzigen Grundsatzes ab:

"Luftabschluß und Sauberkeit "

 

Deshalb sind die folgenden 10 Regeln unbedingt zu beachten:

1.) Reifes und gesundes Obst verwenden. Faulgut aussortieren. Erst kurz vor dem Mahlen im Wasser reinigen und dann zu einem möglichst feinem Brei (Maische) vermahlen, um eine gute Saftausbeute zu erzielen.

2.) Gärbehälter (Kunststoff-Getränkefaß oder Korbflasche) rechtzeitig vor der Befüllung herrichten, d.h. säubern (mit   klarem Wasser und nichttropfenden Schwefelstäbchen desinfizieren).

3.) Die Maische abpressen und den Saft über ein Sieb in einen Behälter (z. B. Eimer) laufen lassen.

4.) Mostgewicht und Säuregehalt feststellen (dazu später).

5.) Jetzt den Saft in den Gärbehälter einfüllen und mindestens 5-10 % Freiraum lassen (sonst hat der Schaum der beim Gären entsteht keinen Platz und drückt aus dem Gärspund heraus). Man kann zusätzlich Hefenährsalz und Reinzuchthefe zugeben (die verschiedenen Hefe-Rassen sind im Kitzinger Weinbuch beschrieben).  Anschließend Gärbehälter schließen und Getränkeschützer (Gärspund) aufsetzen.

6.) Den Gärspund mit schwefeliger Säure oder hochprozentigem Schnaps bis zu Markierung füllen.

7.) Immer darauf achten, daß im Gärspund genügend Sperr-Flüssigkeit vorhanden ist (Verlust durch Verdunstung), so  daß keine Luft von außen ungereinigt in den Gärbehälter eindringen kann.

8.) Nach Beendigung der Gärung (ca. Mitte bis Ende Januar) gibt es 2 Möglichkeiten:

      I. Nichts tun, da macht man nichts kaputt.

      oder

     II. Von der Hefe abziehen 

(Apfelwein in einen anderen sauberen Behälter füllen, Faß säubern und den Apfelwein nochmals mit 10 g Kaliumpyrosulfit je 100 Liter schwefeln und ins Faß zurück). Den Gärspund als Kontrollspund weiterverwenden (wie oben beschrieben).

9.) Wenn Sie den Apfelwein jetzt bis März/April im Faß stehen lassen, haben Sie einen guten süffigen Apfelwein.

Natürlich können Sie auch schon früher probieren. Den befüllten Gärspund jedoch niemals entfernen oder locker aufsetzen.

10.) Peinliche Sauberkeit vor und nach der Benutzung aller Geräte und Gefäße. Obst darf nicht mit Eisen oder Rost in Berührung kommen (sonst wird der Apfelwein "schwarz").

Nicht jeder frischgepreßte Apfelsaft wird ohne weiteres Zutun einen guten Apfelwein ergeben.

Je mehr Sorten Äpfel Sie mischen, umso besser wird das "Stöffche" ! 

Hier einige Sorten: Rheinischer Bohnapfel, Boskopp, Sternrenette, Goldpermäne, Landsberger Renette,  Renette von Plenheim, Kaiser-Wilhelm-Apfel, Trierer Weinapfel,  Speierling (jedoch nur 1 % - gut für die Haltbarkeit, Quitte (jedoch nur 1 % - gut für die Farbe).

Die Bemühung einen guten Apfelwein herzustellen, setzt voraus, daß man den Säuregehalt und das Mostgewicht feststellt, um danach die richtigen Maßnahmen für die Weiterbehandlung abzuleiten. Der Säuregehalt  und das Mostgewicht (Zuckergehalt) des frischgepreßten Obstsaftes wird je nach der Sorte und je nach Reifegrad, von Jahr zu Jahr, etwas verschieden ausfallen. Entscheidend ist weniger das Mostgewicht als der Säuregehalt. Zur Feststellung des Mostgewichtes benötigt man eine Oechslewaage und zur Feststellung des Säuregehaltes ist das einfachste Gerät das Acidometer (in jedem guten Kelterei-Fachgeschäft erhältlich).

Alle benötigten Artikel zur Apfelwein-Herstellung können Sie beziehen bei:

 

Keltereibedarf NAGEL      
Elsengarten 20               
63667 Nidda
                    
Telefon          06043-8631      
e-mail:           u-nagel@gmx.de 
Homepage:   www.apfelwein24.de.tl

 

Übrigens, falls Sie selber keinen Apfelwein herstellen wollen, dann können Sie den fertigen Apfelwein
auch bei uns kaufen. Fragen Sie uns !

 


 
Wir beantworten gerne Ihre Fragen  
  Keltereibedarf Nagel
Elsengarten 20
63667 Nidda
Tel. 06043-8631
email: u-nagel@gmx.de
www.apfelwein24.de.tl
 
Werbung  
   
Heute waren schon 7 Besucher (10 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=